Leberwerte zu hoch - was bedeutet das?

Leberwerte zu hoch

Wenn die Leberwerte zu hoch sind, deutet vieles auf eine Schädigung der Leber oder der Gallenwege hin. In den meisten Fälle ist nicht nur ein Wert unregelmäßig, sondern gleich mehrere. Erhöhte Leberwerte sind in aller Regel ein Signal, dass man seine Ernährungsgewohnheiten umstellen muss (z.B. Alkohol, fettreiche Nahrung), dass man von einer akuten Infektion betroffen ist (Hepatites = Leberentzündung) oder dass ein Problem mit den Gallenwegen vorliegt.

Leberzirrhose
Leberzirrhose (Schrumpfleber, rechts) im Vergleich zur gesunden Leber (links)

Leberenzyme zu hoch

Da sind zunächst die sog. Leberenzyme. Enzyme sind Biokatalysatoren, die Soffwechselprozesse im Körper regulieren. Sie werden entweder in der Leber hergestellt und dann ans Blut abgegeben - oder sie kommen überwiegend in den Leberzellen vor. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass einige Leberenzyme auch in anderen Zellgeweben vorkommen können (z.B. Muskeln, Herzmuskel etc.).

Leberenzyme Überblick
Leberenzyme Überblick: was bdeuten erhöhte Werte?

Die beiden zuvor genannten Enzyme kommen im Inneren der Zellen vor. Wenn solche Zellen zerstört sind, werden die freigesetzten Enzyme ins Blut ausgeschwemmt, wo sie sich als erhöhter Wert messen lassen.

Erhöhte Leberwerte
Erhöhte Leberwerte im Laborbefund

Vor allem Gamma GT reagiert sehr empfindlich auf Alkohol-Konsum. Wenn der Wert zu hoch ist, wird eine Ärztin oder ein Arzt also zuerst danach fragen. Allerdings kann der Wert auch schon nach einer einmaligen rauschen Party erhöht sein, ohne dass es sofort zu bleibenden Leberschäden käme - dann sind die anderen beiden Werte normal.

Wenn alle drei der zuvor genannten Werte erhöht sind, lässt sich mit über 90%iger Wahrscheinlichkeit eine Schädigung der Leber diagnostizieren. Allerdings will man natürlich auch wissen, was die Ursache der erhöhten Leberwerte ist und in welchem Stadium der Erkrankung sich die Leber befindet.

Fettleber - mikroskopisches Bild
Fettleber: eingelagerte Fettreserven, verhärtete Strukturen (Fibrose)
Mikroskopiertes Bild von Nephron, Bildquelle

Ursache erhöhter Leberwerte

Als Ursachen kommen verschiedene Erkrankungen in Frage:

Um die Ursache aufzuspüren, kann man weitere Werte zur Differentialdiagnose hinzuziehen.

Erhöhte Leberwerte (Tabelle)
Tabelle: Erhöhte Leberwerte bei welcher Erkrankung / welchem Leberschaden?

Hepatitis (Leberentzündung)

Verengung der Gallenwege

Aufbau der Leber
Aufbau der Leber

Bei Verdacht auf eine Verengung der Gallenwege, die häufig mit schmerzhaften Koliken einhergeht, bringt in aller Regel eine Ultraschalluntersuchung (Sonographie) Klarheit.

Leberwerte bei der Blutuntersuchung (Tabelle)

Die folgende Tabelle zeigt die normalen Leberwerte für Erwachsene (*Hinweis: die Werte bei Kindern/Jugendlichen und Schwangeren können abweichen). Die Einheit "U/l" steht für "Units pro Liter (Blut); "kU/l" steht für "Kilo-Units pro Liter (Blut); "mg/dl" bedeutet "Milligramm pro Deziliter (Blut)".

Leberwerte
Abk. Beschreibung Normwerte
Männer
Normwerte
Frauen
Siehe auch
ALAT (=GPT) Alanin-Aminotransferase bis 50 U/l bis 35 U/l zu hoch
zu niedrig
ASAT (=GOT) Aspartat-Aminotransferase bis 50 U/l bis 35 U/l zu hoch
zu niedrig
AP Alkalische Phosphatase 40 - 129 U/l 35 - 104 U/l zu hoch
zu niedrig
GLDH Glutamat-dehydrogenase bis 7,0 U/l bis 5,0 U/l zu hoch
zu niedrig
GGT, γ-GT Gamma-Glutamyl-Transferase bis 60 U/l bis 42 U/l zu hoch
zu niedrig
tBil Gesamt-Bilirubin bis 1,2 mg/dl
(20,5 µmol/l)
bis 1,2 mg/dl
(20,5 µmol/l)
zu hoch
zu niedrig
dBil Direktes (konjugiertes) Bilirubin bis 0,2 mg/dl
(3,4 µmol/l)
bis 0,2 mg/dl
(3,4 µmol/l)
zu hoch
zu niedrig
iBil Indirektes (unkonjugiertes) Bilirubin bis 1,0 mg/dl
(17,1 µmol/l)
bis 1,0 mg/dl
(17,1 µmol/l)
zu hoch
zu niedrig
ChE Cholinesterase 5,3 - 12,9 kU/l 4,3 - 11,3 kU/l zu hoch
zu niedrig
QUICK Quick-Wert 70 - 120% 70 - 120% zu hoch
zu niedrig
Leberwerte
Abk. Beschreibung Normwerte
Männer
Normwerte
Frauen
ALAT (=GPT) Alanin-Aminotransferase < 50 U/l < 35 U/l
ASAT (=GOT) Aspartat-Aminotransferase < 50 U/l < 35 U/l
AP Alkalische Phosphatase 40 - 129 U/l 35 - 104 U/l
GLDH Glutamat-dehydrogenase < 7,0 U/l < 5,0 U/l
GGT, γ-GT Gamma-Glutamyl-Transferase < 60 U/l < 42 U/l
tBil Gesamt-Bilirubin < 1,2 mg/dl
(20,5 µmol/l)
< 1,2 mg/dl
(20,5 µmol/l)
dBil Direktes (konjugiertes) Bilirubin < 0,2 mg/dl
(3,4 µmol/l)
< 0,2 mg/dl
(3,4 µmol/l)
iBil Indirektes (unkonjugiertes) Bilirubin < 1,0 mg/dl
(17,1 µmol/l)
< 1,0 mg/dl
(17,1 µmol/l)
ChE Cholinesterase 5,3 - 12,9 kU/l 4,3 - 11,3 kU/l
QUICK Quick-Wert 70 - 120% 70 - 120%

In der Leber werden viele Plasmaproteine synthetisiert (hergestellt). Daher kann auch die Verminderung folgender Protein-Blutwerte ein Hinweis auf eine Schädigung von Leberzellen sein:

Unregelmäßige Leberwerte deuten darauf hin, dass ein Fehlfunktion der Leber vorliegt. Allerdings lässt sich an einem einzelnen Wert meist keine konkrete Ursache ablesen - erst durch den Vergleich ergibt sich ein "Leberbild". Die folgende Grafik zeigt die Leberwerte als Tabelle (Grafik) - man kann sie herunterladen und / oder ausdrucken.

Leberwerte Tabelle
Leberwerte Tabelle - CC-BY-SA - zum kostenlosen Download und Ausdrucken

Falls Sie lieber eine PDF-Datei nutzen, finden sie diese Tabelle hier als

Durch die Bestimmung der Werte ASAT, ALAT und γ-GT lassen sich mehr als 95 % aller Leberkrankungen erkennen.

Genetisch bedingte Veränderungen an Leberwerten

Hinweis: es kommt auch vor, dass durch eine genetische Veränderung bestimmte Blutwerte außerhalb der Norm liegen, ohne dass es zu Beschwerden oder Einschränkungen kommt. Abweichende Blutwerten sind daher immer im Gesamtzusammenhang zu bewerten. Das kann nur eine Ärztin oder ein Arzt beurteilen. Diese Website dient dazu, ein solches Gespräch vorzubereiten, damit man es besser versteht.

Leberwerte zu hoch
Leberwerte zu hoch

Autoren

Martin Mißfeldt

Martin Mißfeldt ist Experte für die Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten. Er "übersetzt" seit über 20 Jahren komplexe Zusammenhänge in die einfache Sprache der breiten Masse. Sein Studium der bildenden Kunst (Universität der Künste Berlin) ermöglicht es ihm, komplizierte Inhalte auch als Grafiken zu veranschaulichen. Mehr siehe Impressum.

Martin Mißfeldt

Dr. med Sönke Mißfeldt übernimmt die fachliche Prüfung der Inhalte dieser Website. Er ist seit über 40 Jahren praktizierender Internist. Von 1976 bis 2018 war er Hausarzt in seiner Praxis in Itzehoe (Schleswig-Holstein). Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung kennt er die Fragen und Sorgen, die Patienten beschäftigen.

Weiterführende Links

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung.
Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.