Globuline

Plasmaproteine - Protein-Blutwerte

Als Globuline (von lat. globuli=Kügelchen) bezeichnet man eine Gruppe von Proteinen (Eiweißmolekülen), die neben Albumin im Blutplasma vorkommen. Zusammen bilden sie die Blutproteine (Plasmaproteine). Globuline bestehen wie alle Proteine aus einer langen Kette von Aminosäuren, die in ihrer Tertiär- und Quartärstruktur eine kugelförmige Gestalt ausbilden (sog. Globuläre Proteine). Sie sind somit quasi kleine Transport-Kügelchen, die im Blut schwimmen. Globuline werden in der Leber gebildet und von Enzymen durch Hydrolyse abgebaut. Globuline sind sogenannte Glykoproteine, sie enthalten Glukose, Fruktose oder Mannose.

Durch Elektrophorese lassen sich die einzelnen Protein-Arten voneinander trennen.

Elektrophorese (Kurve)
Elektrophorese (Kurve)

Funktion der Globuline / Aufgaben

Es gibt viele verschiedene Arten von Globulinen, die unterschiedlichste Aufgaben haben. Dazu gehören:

Globulin-Gruppen

Nach ihrer elektrophoretischen Beweglichkeit werden sie in vier Gruppen unterteilt:


 

Plasmaproteine - Protein-Blutwerte
Plasmaproteine - Protein-Blutwerte

Autoren

Martin Mißfeldt

Martin Mißfeldt ist Experte für die Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten. Er "übersetzt" seit über 20 Jahren komplexe Zusammenhänge in die einfache Sprache der breiten Masse. Sein Studium der bildenden Kunst (Universität der Künste Berlin) ermöglicht es ihm, komplizierte Inhalte auch als Grafiken zu veranschaulichen. Mehr siehe Impressum.

Martin Mißfeldt

Dr. med Sönke Mißfeldt übernimmt die fachliche Prüfung der Inhalte dieser Website. Er ist seit über 40 Jahren praktizierender Internist. Von 1976 bis 2018 war er Hausarzt in seiner Praxis in Itzehoe (Schleswig-Holstein). Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung kennt er die Fragen und Sorgen, die Patienten beschäftigen.

Weiterführende Links

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung.
Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.