Nierenkanälchen (Tubulus)

Nierenkanälchen (Tubulus)

Ein Nierenkanälchen (lat. Tubulus, Pl. Tubuli) ist eine längliche, schlauchartige Zellstruktur in der Niere. Zusammen mit einem Nierenkörperchen (Glomerulus) bildet es eine Funktionseinheit, ein sog. Nephron. Jede Niere besitzt rund eine Millionen dieser Nephron-Einheiten - in ihnen wird das Blut gefiltert ("gewaschen"). Dabei werden kleine Substanzen zunächst in den Nierenkörperchen herausgefiltert. Anschließend werden in den Nierenkanälchen diejenigen Stoffe, die der Körper noch benötigt, wieder ins Blut zurückgeführt.

Nephron (Glomeruli) - Funktioneinheit der Niere
Nephron (Schema)- Funktioneinheit der Niere

Alternative Bezeichnungen für ein Nierenkörperchen (Glomerulus) lauten: Corpusculum renale oder Malpighi-Körperchen (nach Marcello Malpighi).

Aufbau eines Nierenkörperchens (Glomerulus)

Ein Nierenkanälchen wird in drei Teilstück untergliedert:

Funktion eines Nierenkörperchens (Glomerulus)

Grob vereinfacht ist es die Aufgabe der Niere, das Blut zu "waschen". Dafür werden sehr kleine Substanzen nahezu komplett herausgefiltert. Da jedoch ein Teil dieser Substanzen für den Organismus nützlich und wichtig sind, werden anschließend diese nützlichen Substanzen wieder ins Blut zurückgeführt (resorbiert).

Filterfunktion des Nephrons (Schema)- Funktioneinheit der Niere
Filterfunktion des Nephrons (Schema)- Funktioneinheit der Niere

Die genaue Funktionsweise eines Nephrons lässt sich also in zwei Prozesse unterteilen:

Nephron (Glomeruli) - Funktioneinheit der Niere
Nephron - Funktioneinheit der Niere (Nierenkörperchen = Glomerula)

Im Hauptstück (Tubulus proximalis) werden die im Primärharn enthaltenen wertvollen Verbindungen (z. B. Glucose, Aminosäuren, Elektrolyte) zurückgewonnen. Außerdem werden hier einige Schadstoffe aktiv abgegeben.

Im Überleitungsstück (Tubulus attenuatus) wird dem Harn vor allem Wasser entzogen.

Im Mittelstück (Tubulus distalis) wird dem Harn NaCl entzogen und ins Nierenmark abgegeben, wo das NaCl über die Kapillaren wieder in den Blutkreislauf gelangt. Hier findet ein aktiver Transport über Ionenkanäle statt: Na+ wird aktiv heraustransportiert, Cl− wandert passiv nach.

Glomeruläre Filtrationsrate (Laborwert GFR)

Der Nierenwert GFR (glomeruläre Filtrationsrate), der zur Prüfung der Nierenfunktion oder bei einer möglichen Niereninsuffizienz ermittelt wird, zeigt an, wie gut die Filterfunktion (Filtrationsrate) aller Nierenkörperchen (Glomerulus) im Organismus (beide Nieren) abläuft.

Der GFR-Wert kann anhand von Kreatinin oder Cystatin C ermittelt werden. Abweichungen deuten auf eine Nierenfehlfunktion hin.

Nierenwerte bei der Blutuntersuchung (Tabelle)

Die folgende Tabelle zeigt die normalen Nierenwerte für Erwachsene (*Hinweis: die Werte bei Kindern/Jugendlichen und Schwangeren können abweichen). Die Einheit "mg/dl" bedeutet "Milligramm pro Deziliter (Blut)".

Nierenwerte
Abk. Beschreibung Normwerte
Männer
Normwerte
Frauen
Siehe auch
KREA Kreatinin (im Blutserum) 0,8 bis 1,3 mg/dl 0,7 bis 1,1 mg/dl zu hoch
zu niedrig
  Kreatinin (24h-Sammelurin) 40 bis 260 mg/dl 30 bis 220 mg/dl  
  Kreatinin-Clearance 100 bis 130 ml/min. 80 bis 120 ml/min. zu hoch
zu niedrig
  Harnstoff 17 bis 43 mg/dl 15 bis 40 mg/dl zu hoch
zu niedrig
HS Harnsäure bis 7,0 mg/dl bis 6,0 mg/dl zu hoch
zu niedrig
CysC Cystatin C 0,53 bis 0,95 mg/l 0,53 bis 0,95 mg/l zu hoch
zu niedrig
Nierenwerte
Abk. Beschreibung Normwerte
Männer
Normwerte
Frauen
KREA Kreatinin (im Blutserum) 0,8 - 1,3 mg/dl 0,7 - 1,1 mg/dl
  Kreatinin (24h-Sammelurin) 40 - 260 mg/dl 30 - 220 mg/dl
  Kreatinin-Clearance 100 - 130 ml/min. 80 - 120 ml/min.
  Harnstoff 17 - 43 mg/dl 15 - 40 mg/dl
HS Harnsäure < 7,0 mg/dl < 6,0 mg/dl
CysC Cystatin C 0,53 - 0,95 mg/l 0,53 - 0,95 mg/l

Unregelmäßige Nierenwerte deuten darauf hin, dass ein Fehlfunktion der Leber (Niereninsuffizienz) vorliegt. Allerdings lässt sich an einem einzelnen Wert meist keine konkrete Ursache ablesen - erst durch den Vergleich ergibt sich ein "Nierenbild".

Genetisch bedingte Abweichungen der Nierenwerte

Hinweis: es kommt auch vor, dass durch eine genetische Veränderung bestimmte Blutwerte außerhalb der Norm liegen, ohne dass es zu Beschwerden oder Einschränkungen kommt. Abweichende Blutwerten sind daher immer im Gesamtzusammenhang zu bewerten. Das kann nur eine Ärztin oder ein Arzt beurteilen. Diese Website dient dazu, ein solches Gespräch vorzubereiten, damit man es besser versteht.

Autoren

Martin Mißfeldt

Martin Mißfeldt ist Experte für die Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten. Er "übersetzt" seit über 20 Jahren komplexe Zusammenhänge in die einfache Sprache der breiten Masse. Sein Studium der bildenden Kunst (Universität der Künste Berlin) ermöglicht es ihm, komplizierte Inhalte auch als Grafiken zu veranschaulichen. Mehr siehe Impressum.

Martin Mißfeldt

Dr. med Sönke Mißfeldt übernimmt die fachliche Prüfung der Inhalte dieser Website. Er ist seit über 40 Jahren praktizierender Internist. Von 1976 bis 2018 war er Hausarzt in seiner Praxis in Itzehoe (Schleswig-Holstein). Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung kennt er die Fragen und Sorgen, die Patienten beschäftigen.

Weiterführende Links

Nierenkanälchen (Tubulus)
Nierenkanälchen (Tubulus)
wichtig zum Verständnis der glomerulären Filtrationsrate (GFR)

*Hinweis: Beim Klick auf einen Partnerlink öffnet sich die Amazon-Detailseite. Dabei wird in der URL ein Codeschnipsel "blutwert-21" angehängt. Falls Sie nun etwas kaufen, erhält der Betreiber dieser Website eine "Vermittlungsprovision". Der Preis ist identisch. Sie unterstützen damit den weiteren Aufbau dieser Website.

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung.
Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.