Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Hämatokrit zu hoch (Blutwert Hkt erhöht)

Blutwert Hämatokrit (Hkt) zu hoch / erhöht

Der Hämatokrit (Abk. Hkt) beziffert den prozentualen Anteil der Blutzellen im Blut - im Verhältnis zum flüssigen Blutplasma. Ein hoher Hämatokrit kann prinzipiell zwei Ursachen haben: wenn der Erythrozyten-Anteil im Blut zu hoch ist, spricht man von einer Polyglobulie. Es kann aber auch ein Flüssigkeitsmangel vorliegen, so dass die Menge des Blutplasmas sinkt (z.B. Dehydratation und Exsikkose). Die Hkt-Normalwerte liegen bei Männern zwischen 42 - 50 Prozent und bei Frauen zwischen 37 - 45 Prozent.

Abk. Beschreibung Normalwerte in Prozent
Hkt Hämatokrit: prozentualer Anteil der Blutzellen im Blut Männer: 42 - 50 %
Frauen: 37 - 45 %

Bitte beachten Sie, dass die Normalwerte in Ihrem Laborbefund abweichend sein können. Entscheidend ist immer der Referenzwert des Labors.

Hämatokrit zu hoch - Erhöhter Hkt-Wert

 

Ein Hämatokrit kann bis zu 70 Prozent (Erythrozyten bzw. Blutzellen) betragen. Solche Werte können zum Beispiel bei Anstrengungen in den Bergen entstehen.

Ursache für einen hohen Hämatokrit

Ein zu hoher HK-Wert kann im Prinzip zwei Ursachen haben:

Ein Flüssigkeitsmangel tritt meist durch äußere Umstände auf (Verbrennungen, Überanstrengung, etc.). Die Symptome sind meist:

Im Falle einer Polyglobulie sind die typischen Symptome:

Polyglobulie (zu hoher Hämatokrit)

Bei einer Polyglobulie ist die Hämoglobinkonzentration im Blut aufgrund erhöhter Blutbildung zu hoch. Die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) bestehen zu 90% aus Hämoglobin. Ihre Aufgabe ist der Transport von Sauerstoff aus der Lunge in die Zellen - sowie der Rücktransport des Kohlendioxids. Wenn sich aufgrund einer erhöhten Produktion (Erythropoese) zu viele Erythrozyten im Blut befinden und damit die Hämoglobinkonzentration zu hoch ist, spricht man von einer Polyglobulie.

Polyglobulie
Polyglobulie: durch Zunahme der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) ist die Hämoglobinkonzentration erhöht. Folge: das Blut wird dicker, zähflüssiger. Das ist schlecht für die Blutgefäße und das Herz, das um so stärker pumpen muss.

Ursachen einer Polyglobulie

Für eine erhöhte Anzahl von Erythrozyten oder zu viel Hämoglobin kommen verschiedene Ursachen infrage. Es gibt drei verschiedene Arten der Polyglobulie:

Polyzythämie (primäre Polyglobulie):

Erythrozytose (sekundäre Polyglobulie):

Preudopolyglobulie (scheinbare Polyglobulie)

Pseudopolyglobulie
Pseudopolyglobulie (scheinbare Polyglobulie)
Verschiebung des Hämatokrits aufgrund äußerer Umstände, z.B. Flüssigkeitsmangel

Doping

Maximalwerte können durch lange Aufenthalte in großen Höhen (z. B. beim Höhenbergsteigen) zustandekommen und reichen bis über 70 % Hämatokrit. Die Viskosität des Blutes wird hier auf natürlichem Wege durch eine entsprechende Zunahme von gerinnungshemmenden Enzymen auf erträglichem Niveau gehalten (siehe Blutgerinnung und Antikoagulation). Bei EPO- und Blutdoping bringt jedoch die zunehmende Dickflüssigkeit des Blutes erhebliche gesundheitliche Gefahren mit sich.

Durch das Einnahmen von Medikamenten kann man das Blut wieder verflüssigen. Im Radsport und anderen Sportarten nennt man den missbräuchlichen Umgang mit solchen Medikamenten auch Doping bzw. Blutdoping (z.B. mit Epo).

Viele Sportverbände haben daher in ihren Richtlinien Grenzwerte für den Hämatokrit-Wert festgelegt. In den meisten Fällen liegt er bei 50 % bei Männern und 47% bei Frauen.

Blutwert Hämatokrit (Hkt) zu hoch / erhöht
Blutwert Hämatokrit (Hkt) zu hoch / erhöht