Was ist eine Blutzelle?

Blut besteht aus Blutzellen (auch "zelluläre Bestandteile", ca. 45 %) und dem flüssigen Blutplasma (ca. 55 %). Die Blutzellen sind allesamt sehr klein, sie schwimmen im Blutplasma. Blut ist ständig in Bewegung. Das Herz pumpt ununterbrochen das Blut durch den Körper.

Die Untersuchung der Blutzellen (auch: Hämozyten, Blutkörperchen und Blutplättchen) nennt man "Blutbild". Es gibt drei Arten von Blutzellen, wobei sich die Leukozyten in fünf Unterarten differenzieren lassen:

Blutzellen: Erythrozyt, Thrombozyt, Leukozyt
Blutzellen: Erythrozyt, Thrombozyt, Leukozyt

Aufgabe / Funktion der Blutzellen

Erythrozyt
Erythrozyt

Die Erythrozyten sind hochspezialisiert und bestehen zu 90% aus Hämoglobin. Dieses Protein kann Sauerstoff (und Kohlendioxid) binden und so durch den Körper transportieren. So werden alle Organe mit Sauerstoff (Energie) versorgt. Die Blutproduktion findet im Knochemark statt. Pro Tag werden ca. 200 Milliarden (!) neue Blutkörperchen gebildet, das entspricht ca. 2. Millionen pro Sekunde. Da Hämoglobin Eisen enthält, sehen Erythrozyten rot aus und da Blut sehr viele Erythrozyten enthält, ist auch unser Blut rot.

Thrombozyt
Thrombozyt

Die Thrombozyten sind noch kleiner als die Erythrozyten. Sie sorgen für die Blutgerinnung. Wenn die Blutgefäße, in der das Blut fließt, ein Loch haben - egal ob äußerlich oder im Körper, wird es gefährlich: denn wenn zu viel Blut abfließt, können die Organe nicht mehr ausreichend versorgt werden. Die Thrombozyten können sich daher im Fall einer Verletzung der Blutbahn "entfalten". Ihre tentakelartigen Fangarme verfangen sich dann ineinander, so das in kurzer Zeit ein feinmaschiges Netz entsteht. Erythrozyten und Leukozyten, die größer sind, passen nicht hindurch. Dieser Vorgang der Thrombozytenaggregation wird auch als Blutgerinnung bezeichnet.

Leukozyt
Leukozyt

Die Leukozyten werden auch als weiße Blutkörperchen bzw. weiße Blutzellen bezeichnet. Sie gehören zum Immunsystem und sind dort Teil der spezifischen und unspezifischen Immunabwehr, weshalb sie auch als Immunozyten (Immunzellen) bezeichnet werden. Ihre Aufgabe ist es, Krankheitserreger abzuwehren. 

Blutzellen wurden im Jahr 1658 von Jan Swammerdam entdeckt, der das seinerzeit neu eingeführte Mikroskop nutze, um Froschserum zu untersuchen.

Die Blutzellen werden als Blutwerte im sog. großen Blutbild erfasst. Dazu gehören das kleine Blutbild sowie das Differentialblutbild.

Wer sich die Blutwerte als Tabelle ausdrucken möchte, findet hier die wichtigsten Werte als Grafik inkl. der Abkürzungen und Normalwerte.

Blutwerte (Tabelle)

Hier noch ein "gemaltes" Blutbild. Es zeigt, wie Erythrozyten durch ein Blutgefäß strömen:

Blut - Erythrozyten im Blutgefäß
Blut: Erythrozyten in einem Blutgefäß (von Martin Mißfeldt, CC-BY)

Das Bild wurd digital gemalt. Der Malprozess kann man sich auch als Zeitraffer-Video anschauen:

Bitte anklicken, um das Youtube-Video zu laden.
S.P.L. Sørensen
Blut - gemaltes Bild von Martin Mißfeldt

Autoren

Martin Mißfeldt

Martin Mißfeldt ist Experte für die Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten. Er "übersetzt" seit über 20 Jahren komplexe Zusammenhänge in die einfache Sprache der breiten Masse. Sein Studium der bildenden Kunst (Universität der Künste Berlin) ermöglicht es ihm, komplizierte Inhalte auch als Grafiken zu veranschaulichen. Mehr siehe Impressum.

Martin Mißfeldt

Dr. med Sönke Mißfeldt übernimmt die fachliche Prüfung der Inhalte dieser Website. Er ist seit über 40 Jahren praktizierender Internist. Von 1976 bis 2018 war er Hausarzt in seiner Praxis in Itzehoe (Schleswig-Holstein). Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung kennt er die Fragen und Sorgen, die Patienten beschäftigen.

Weiterführende Links

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung.
Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.