Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Was ist eine Immunzelle? (Immunozyten)

Immunzellen

Immunzellen, auch Immunozyten, sind bestimmte Zellen im menschlichen Organismus, die darauf spezialisiert sind, schädliche Stoffe zu erkennen, unschädlich zu machen und zu entfernen. Zu den Immunzellen gehören neben den Leukozyten-Arten einige weitere Zellarten, die nicht im Blut zirkulieren, sondern nur im Lymphsystem oder im Gewebe auftreten.

Bei den meisten Immunzellen ist genetisch vorgegeben, welche Schadstoffe und Fremdkörper sie entfernen sollen. Sie gehören zum sogenannten "unspezifischen Immunsystem".

Einige Leukozyten-Arten, sog. Lymphozyten, können allerdings auch "lernen". Sie wandern in ihrem jugendlichen Stadium in das Lymphsystem und werden dort auf bestimmte Stoffe geprägt. Diese Lymphozyten gehören damit zum sog. "spezifischen Immunsystem". Diese spezifische Körperabwehr bildet sich erst nach der Geburt aus.

Die folgende Tabelle zeigt die Immunzellen des menschlichen Organismus.

Aufgabe und Funktion
Lymphozyten Erkennen und Zerstören von körperfremden oder geschädigten Zellen, Fresszellen (Phagozyten)
Neutrophile Granulozyten stabkernig Jugendliche Form der Neutrophilen, Bekämpfen von Infektionen
Neutrophile Granulozyten segmentkernig Ausgereifte Form der Neutrophilen, Bekämpfen von Infektionen
Eosinophile Granulozyten Abwehr von Parasiten, Allergien
Basophile Granulozyten Abwehr von Parasiten und Pilzen, Allergien
Monozyten Vorläufer der Makrophagen im Blut
Makrophagen Phagozyten (Fresszellen) im Gewebe und der Lymphflüssigkeit
Dendritische Zellen Phagozyten, bilden sich aus Monozyten oder Lymphozyten
Mastzellen beeinflussen die Permeabilität der Blutgefäße
Gedächtniszellen spezielle Weiterentwicklung der Lymphozyten

Wenn Monozyten, die im Blut "schwimmen" und so durch den gesamten Organismus zirkulieren, auf Signale stoßen, dass etwas nicht stimmt, wandern sie durch die Gefäßwand in das betreffende Gewebe ein und entwickeln sich dort weiter zu sog. Makrophagen. Diese sind deutlich größer (so groß, dass sie nicht durch die teilweise sehr feinen Blutgefäße hindurchpassen würden. Die Makrophage sind sog. Fresszellen (Phagozyten), die schädigende Eindringlinge umschließen (auffressen) und dann anschließend in ihrem Zellinneren durch hochgiftige Substanzen (toxisch) unschädlich machen.

Dendritische Zellen gehören zusammen mit den Monozyten, Makrophagen und B-Lymphozyten zu den so genannten „professionellen“ antigenpräsentierenden Zellen des Immunsystems.

Leukozyten-Arten und Normalwerte

Die folgende Tabelle zeigt die verschiedenen Zellarten, die zu den Leukozyten gehören - und die Häufigkeit im periphären Blut (sog. Differentialblutbild). Sie sind alle an der Abwehr von körperfremden oder schädigenden Substanzen oder Zellen beteiligt.

Zelltyp Anteil an Leukozyten insgesamt (%) Anzahl pro µl
alle Leukozyten (bei Erwachsenen) 100 4.000–11.000
Stabkernige neutrophile Granulozyten 3–5 150–400
Segmentkernige neutrophile Granulozyten 54–62 3000–5800
Eosinophile Granulozyten 1–3 50–250
Basophile Granulozyten 0–1 15–50
Lymphozyten 25–40 1500–3000
Monozyten 3–7 280–500

Bitte beachten Sie, dass die Normalwerte in Ihrem Laborbefund abweichend sein können. Entscheidend ist immer der Referenzwert des Labors.

Leukozyten-Arten
Leukozyten-Arten - so wie sie nach Einfärbung unter dem Mikroskop erscheinen

Mehr zum Thema siehe Leukozyten

Ressourcen / Weiterlesen

Immunzellen
Immunzellen