Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Erythrozyten zu hoch (Blutwert Ery erhöht)

Erythrozyten zu hoch (Blutwert Ery erhöht)

Blut besteht aus Blutplasma (ca. 55%) und Blutzellen (ca. 45%). Den Hauptanteil der Blutzellen machen mit ca. 95% die Erythrozyten aus. Durch zu viele Erythrozyten (also zu wenig wässrigem Blutplasma) wird das Blut zähflüssiger und die Reibung in den Blutgefässen steigt. Das hat zur Folge, dass das Herz schwerer pumpen muss. Außerdem steigt das Risiko von Durchblutungsstörung, Thrombose, Schlaganfall, Infarkt.

Wenn das Blut zu viele Erythrozyten enthält und damit zu viel Hämoglobin enthält, nennt man das Krankheitsbild Polyglobulie. (Poly=viele; Globuli=Kügelchen). Die Ursache kann entweder eine unkontrollierte Überproduktion im Knochenmark sein (Polyzythämie) oder durch einen Sauerstoffmangel hervorgerufen werden (Erythrozytose). Wenn die Anzahl der Erythrozyten im Verhältnis zum Blutplasma nur aufgrund eines starken Flüssigkeitsverlustes erhöht ist, spricht man von einer Pseudopolyglobulie.

Die Erythrozyten-Normalwerte unterscheiden sich bei Männern und Frauen. Die Messeinheit für Erythrozyten ist µl (Mikroliter). Wenn der Wert über 5,2 Mio./µl (Frauen) bzw. über 5,9 Mio./µl (Männer) liegt, ist die Anzahl der Erythrozyten zu hoch.

Abk. Beschreibung Normalwerte
Ery Anzahl der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) Männer: 4,5 bis 5,9 Mio. pro µl
Frauen: 4,1 bis 5,2 Mio. pro µl

Bitte beachten Sie, dass die Normalwerte in Ihrem Laborbefund abweichend sein können. Entscheidend ist immer der Referenzwert des Labors.

Der Ery-Wert steht im engen Verhältnis zum sog. Hämatokrit. Dieser Wert beschreibt die Verteilung von Blutkörperchen und Blutplasma. Durch zu vielen Erythrozyten (also zu wenig wässrigem Blutplasma) wird das Blut zähflüssiger und die Reibung in den Blutgefässen steigt, mit der Folge, dass das Herz schwerer pumpen muss. Außerdem steigt das Risiko von Durchblutungsstörung, Thrombose, Schlaganfall oder Infarkt.

Wenn das Blut zu viele Erythrozyten enthält, deutet das auf eine Überproduktion hin. Dieses Krankheitsbild nennt man Polyglobulie. (Poly=viele; Globuli=Kügelchen).

Polyglobulie
Polyglobulie: durch Zunahme der roten Blutkörperchen (Erythrozyten) ist die Hämoglobinkonzentration erhöht. Folge: das Blut wird dicker, zähflüssiger. Das ist schlecht für die Blutgefäße und das Herz, das um so stärker pumpen muss.

Zu viele Erythrozyten: Polyglobuli

Bei einer Polyglobulie kommt es zur vermehrten Bildung von Erythrozyten, wodurch die Hämoglobinkonzentration ansteigt. Es gibt verschiedene Gründe für diese Überproduktion:

Primäre Polyglobulie (Polyzythämie)

Bei einer Polyzythämie (primäre Polyglobulie, auch Polycythaemia vera) kommt es zu einer unkontrollierten Vermehrung der Blutstammzellen (hämatopoetischer Stammzellen) im Knochenmark. Die Polyzythämie gehört zu den myeloproliferativen Erkrankungen, sie betrifft vor allem ältere Menschen.

Polyzythämie
Polyzythämie (Polycythaemia vera): Ursache der primären Polyglobulie ist die krankhafte Überproduktion von Blutzellen im Knochenmark.

 

Sekundäre Polyglobulie (Erythrozytose)

Wenn die Überproduktion roter Blutkörperchen aufgrund eines Sauerstoffmangels ausgelöst wird, spricht man von sekundäre Polyglobulie, auch Erythrozytose.

Sekundäre Polyglobulie
Sekundäre Polyglobulie (Erythrozytose): Sauerstoffmangel als Ursache, häufig bei Rauchern.
Die Niere schüttet vermehrt Epo aus, wodurch die Blutbildung angeregt wird.

Der Körper versucht, den Sauerstoffmangel durch eine höhere Anzahl der Erythrozyten zu kompensieren. Verantwortlich ist letztlich die Niere, die bei Sauerstoffmangel vermehrt das Hormon Erythropoetin (Epo) produziert und ins Blut abgibt. Dieses regt das rote Knochenmark an, neue Erythrozyten zu bilden.

Pseudopolyglobulie

Zu einer sogenannte Pseudopolyglobulie kommt es durch Austrocknung des Körpers. Ursache können große Flüssigkeitsverluste, wie beispielsweise bei starkem Durchfall oder Erbrechen, sein, oder starke Verbrennungen.

Zum Ausgleich wird Wasser aus dem Blut(plasma) in die Körperorgane abgegeben, mit der Folge, dass der prozentuale Anteil der Erythrozyten im Blut steigt. Die tatsächliche Anzahl der Erythrozyten ändert sich allerdings nicht - und es liegt auch keine Überproduktion vor. Da es nicht zu einer echten Überproduktion kommt, spricht man von Pseudo-Polyglobuli.

Pseudopolyglobulie
Pseudopolyglobulie (scheinbare Polyglobulie)

Symptome bei zu vielen Erythrozyten

Durch zu viele Erytrozyten im Blut wird das Blut dicker (erhöhte Viskosität). Durch das zähflüssige Blut kommt es zu einer verstärkten Reibung an den Blutgefäßen. Das hat zur Folge, dass das Herz verstärkt pumpen muss (anstrengend!).

Die für den Patienten spürbaren Symptone können sein:

Behandlung

Die Anzahl der Erythrozyten steht in engem Verhältnis zu den Retikulozyten. Das sind die unreifen, jugendlichen Erythrozyten. Bei auffälligen Erythrozyten-Werten wird ein Arzt immer auf den Reti-Wert schauen. Wenn nur wenig Retikulozyten gemessen werden, deutet das darauf hin, dass eine Regenration des Blutes in Gange ist. Eine medikamentöse Behandlung ist dann gg. nicht notwendig (Achtung: das kann nur der behandelnde Arzt entscheiden, der alle Werte kennt). Wenn der Reti-Wert ebenfalls ungewöhnlich hoch ist, deutet das auf eine echte Überproduktion (Polyglobulie) hin.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Anzahl der Erythrozyten im Blut zu senken. Zum Beispiel:

Bitte beachten: Abweichungen der Erythrozyten-Anzahl können vollkommen natürlich Ursachen haben. Es ist also nicht nötig, das Schlimmste zu befürchten. Suchen Sie gg. einen Arzt auf und sprechen Sie die Werte mit ihm durch. Häufig klären sich einzelne Abweichungen durch den Abgleich mit den anderen Blutwerten auf. Meist wird nach ein paar Tagen erneut Blut abgenommen: aus der Entwicklung lässt sich in der Regel viel klarer erkennen, was die Ursache sein kann.

Siehe auch: Erythrozyten zu hoch (erythrozyten.net)

Erythrozyten zu hoch (Blutwert Ery erhöht)
Erythrozyten zu hoch (Blutwert Ery erhöht)