Diese Website verwendet Cookies. Mehr erfahren ... Ok, einverstanden.

Retikulozyten zu niedrig (Blutwert Retis vermindert)

Retikulozyten zu niedrig (Blutwert Retis vermindert)

Wenn die Blutbildung nicht normal verläuft, sinkt der Anteil der Retikulozyten - gemessen an der Anzahl der Erythrozyten, die eine Lebensdauer von rund 120 Tagen haben. Aufgrund verminderter Blutbildung werden weniger Retikulozyten ins Blut ausgeschwemmt, daher sinkt der Reti-Wert. Die Frage ist dann: Warum wurde die Blutproduktion heruntergefahren? Dafür kommen verschiedene Ursachen in Betracht.

Der Normalwert liegt bei Männern und Frauen zwischen 3 und 18 pro 1000 Erythrozyten.

Abk. Beschreibung Normalwerte
Retis Retikulozyten: Anteil pro 1000 Erytrozyten Männer & Frauen: 3 bis 18 pro 1.000 Erys

Bitte beachten Sie, dass die Normalwerte in Ihrem Laborbefund abweichend sein können. Entscheidend ist immer der Referenzwert des Labors.

Wenn der Reti-Blutwert unter 3 pro 1000 Erythrozyten sinkt, zeigt das an, dass die Blutproduktion gedrosselt wurde. Hier eine Grafik, die den Prozess der Blutbildung (Erythropoese) veranschaulicht:

Erythropoese
Erythropoese

Ursachen für zu wenige Retikulozyten

Retikulozyt

Wer nach einem längeren Aufenthalt im Hochgebirge (mit wenig Sauerstoff-Anteil in der Luft) wieder auf Meeresspiegel-Niveau ankommt, hat eine vergleichsweise hohe Anzahl von Erythrozyten im Blut. Mehr als nötig sind. Daher wird in den ersten Tagen die Blutproduktion leicht gedrosselt. In dieser Phase wird der Anteil an Retikulozyten absinken. Dieses Beispiel zeigt, dass die Blutproduktion aktiv vom Organismus reguliert werden kann.

Problematisch wird es dann, wenn die Blutproduktion ohne natürliche Erklärung gedrosselt wird. Das kann auf eine Anämie hindeuten, möglicherweise aufgrund von Eisenmangel, Folsäuemangel oder Vitamin-B12-Mangel. In diesem Fall sinkt nach einigen Tagen auch der Erythrozytenwert ab.

Anämie (Blutarmut)
Anämie (Blutarmut): Sauerstofftransport eingeschränkt, zu wenig Erytzhrozyten oder Hämoglobin

Ebenso könnte eine Störung des Wachstumshormons Erythropoetin vorliegen, dass für die Steuerung der Blutbildung wesentlich verantwortlich ist (Kurzform für Erythropoetin: Epo. Mit diesem Wachstumsfaktor wird beim Doping im Hochleistungssport viel Schindluder getrieben).

Die Blutbildung kann zudem durch Medikamente gedrosselt sein (zum Beispiel bei Chemotherapie).

Bei Tumoren im Knochenmark (Leukämie) wird ebenfalls die Blutproduktion gestört. Das kann allerdings auch durch Infektionen (Bakterien oder Viren) passieren.

Auch bei Nierenschwäche (Niereninsuffizienz) oder einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) kann die Blutbildung gehemmt sein.

Soll heißen: es gibt viele Ursachen, warum der Anteil der Retikulozyten zu gering sein kann. Letztendlich kann das nur eine Ärztin oder ein Arzt unter Abwägung weiterer Untersuchungswerte beurteilen.

Retikulozyten zu niedrig (Blutwert Retis vermindert)
Retikulozyten zu niedrig (Blutwert Retis vermindert)