Laborwerte A-Z:

Was bedeutet "Rechtsverschiebung"? (Blutbild)

Als "Rechtsverschiebung" bezeichnet man einen Blutbefund, wenn sich besonders viele überreife neutrophile Granulozyten (übersegmentiert) im Blutbild zeigen. Die segmentkernigen Granulozyten sind eine Unterart der Leukozyten. Bei einer Rechtsverschiebung lassen sich im Blut besonders viele überalterte segmentkernige Granulozyten messen.

Anders als bei einer Linksverschiebung, die eine akute Abwehrreaktion ist, hat eine Rechtsverschiebung nichts mit einem Entzündungsgeschehen zu tun. Stattdessen deutet sie auf eine perniziöse Anämie hin (siehe makrozytäre Anämie). In dem Fall fehlen notwendige Baustoffe für die Bildung der Blutzellen (v.a. Vitamin B12 und/oder Folsäure).

Der Begriff "Rechtsverschiebung" bezieht sich auf die grafische Darstellungen einer Kurve, die die Entwicklungsdauer der neutrophilen Granulozyten anzeigt. Der Grad der Linksverschiebung erlaubt Rückschlüsse auf die zeitliche Entwicklung einer Krankheit bzw. auf deren Ursache.

Rechtsverschiebung
Rechtsverschiebung: Probleme bei der Blut-Neubildung, meist aufgrund einer Mangelerscheinung

In der täglichen Praxis wird diese Anämie aber meist schon bei der Analyse des kleinen Blutbildes erkennbar: der Erythrozytenwert ist meist deutlich abweichend.

Quellen

Weiterlesen?

*Hinweis: Beim Klick auf einen Partnerlink öffnet sich die Amazon-Detailseite. Dabei wird in der URL ein Codeschnipsel "blutwert-21" angehängt. Falls Sie nun etwas kaufen, erhält der Betreiber dieser Website eine "Vermittlungsprovision". Der Preis ist identisch. Sie unterstützen damit den weiteren Aufbau dieser Website.

Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung.
Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.