Megakaryoblast - Vorläuferzelle der Thrombozyten

Thrombopoese (Blutplättchen)

Ein Megakaryoblast ist eine große Zelle im Knochenmark. Sie ist eine Entwicklungsstufe in der Bildung der Blutplättchen (Thrombozyt). Ein Megakaryoblast entwickelt sich aus einer myeloischen Vorläuferzelle (Blut-Stammzelle), wenn diese durch das Enzym Thrombopoetin angeregt wird, neue Thrombozyten zu bilden. Thrombopoetin wird in der Leber und der Niere freigesetzt, um die Thrombozyten-Produktion zu regulieren. Unter einem Mikroskop hat ein Megakaryoblast ein intensivblaues Zytoplasma.

Im Zellkern eines Megakaryoblasten wird die DNA vervielfacht, ohne dass sich der Kern oder die Zelle weiter teilt. Die Zellen wächst im weiteren Verlauf enorm an und wird so zum Megakaryozyt mit einen Durchmesser von bis zu 150 Mikrometer (µm) - zum Vergleich: die Erythrozyten haben einen Durchmesser von rund 7,5 µm, die Thrombozyten als kleinste Blutzellen nur rund 2-3 µm.

Autoren

Martin Mißfeldt

Martin Mißfeldt ist Experte für die Vermittlung von wissenschaftlichen Inhalten. Er "übersetzt" seit über 20 Jahren komplexe Zusammenhänge in die einfache Sprache der breiten Masse. Sein Studium der bildenden Kunst (Universität der Künste Berlin) ermöglicht es ihm, komplizierte Inhalte auch als Grafiken zu veranschaulichen. Mehr siehe Impressum.

Martin Mißfeldt

Dr. med Sönke Mißfeldt übernimmt die fachliche Prüfung der Inhalte dieser Website. Er ist seit über 40 Jahren praktizierender Internist. Von 1976 bis 2018 war er Hausarzt in seiner Praxis in Itzehoe (Schleswig-Holstein). Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung kennt er die Fragen und Sorgen, die Patienten beschäftigen.

Die folgende Grafik zeigt die Entstehung der Blutplättchen (sog. Thrombopoese):

Thrombopoese - Bildung der Thrombozyten
Thrombopoese - Bildung der Thrombozyten
Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung.
Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.